Willkommen bei der Schweizerischen Greina-Stiftung

Die Schweiz. Greina-Stiftung hat am 31. Januar 2016 bei der Bundeskanzlei eine Beschwerde bezüglich des Referendums zur Energiestrategie eingereicht. Unterstützen Sie unser Engagement für den Erhalt der direkten Demokratie, den Einsatz von erneuerbaren Energien und damit den Schutz unserer Natur: Postkonto: 70-900-9

schneelandschaft mit sonne

Ein frohes neues Jahr! Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit, Freude, Erfolg und Durchhaltewillen bei den Projekten, die Sie anpacken. Beharrlichkeit wird 2017 auch für die Verfechter von Natur- und Umweltanliegen nötig sein. Doch es gibt auch Erfolge, welche Mut machen und motivieren, sich weiterhin für unsere Natur und insbesondere für unsere Gewässer einzusetzen. Lesen Sie mehr über zwei Ereignisse, welche für die SGS in den letzten Wochen des alten Jahres wichtig waren.

herbstliche Greina-Hochebene

Das Parlament hiess das erste Massnahmenpaket zur Energiestrategie 2050 des Bundesrats nach langer Diskussion Ende September gut. Damit den Worten Taten folgen, ist viel Einsatz gefragt. In den Greina-News des Monats November lesen Sie, wie wir auch ganz ohne Landschaftszerstörung durch Kleinwasserkraftwerke künftig AKW ersetzen können. Ein Schlüssel liegt im Solarenergiepotential unserer Landwirtschaftsbetriebe! 

Der neue SGS-Landschaftskalender 2017 ist da. Liegen Ihnen unsere Gewässer, unsere Bäche und Seen am Herzen und mögen Sie stimmungsvolle Landschaftsaufnahmen? Dann lassen Sie sich von zwölf Bildern des bekannten Fotojournalisten Herbert Maeder durchs Jahr leiten. Oder machen Sie mit unserem Kalender Ihren Freunden und Bekannten eine Freude.

Zervreilasee (wikimedia commons)

Die Beurteilung der Umweltauswirkungen darf sich gemäss Bundesgericht nicht allein auf das Projekt Lugnez erstrecken, sondern muss die Auswirkung der gesamten Anlage der Kraftwerke Zervreila AG im Lugnez- und Valsertal umfassen und insb. mit der Restwassersanierung der bestehenden Anlagen in diesem Gebiet koordiniert werden.